Inhalt

Wilm Hosenfeld - Der Pianist und sein Retter

Dienstag, 23. Okt. 2018, 20:00
Mittwoch, 24. Okt. 2018, 20:00
Donnerstag, 25. Okt. 2018, 20:00
Freitag, 26. Okt. 2018, 20:00
Samstag, 27. Okt. 2018, 20:00
Dienstag, 30. Okt. 2018, 20:00
Mittwoch, 31. Okt. 2018, 20:00
Donnerstag, 01. Nov. 2018, 20:00
Donnerstag, 22. Nov. 2018, 20:00
Freitag, 23. Nov. 2018, 20:00
Samstag, 24. Nov. 2018, 20:00
Produktion: 
le théâtre du sacré
Regie: 
Pierre Massaux
Partner
Kath. Kirche im Lebensraum St. Gallen

Briefe und Tagebuch von Wilm Hosenfeld

«Aber das ist ja alles Wahnsinn, das kann doch nicht möglich sein!»

In den 1940er Jahre muss Wilm Hosenfeld, ein Offizier der deutschen Wehrmacht, seine Weltsicht komplett revidieren. Im Ghetto von Warschau sieht er die Unmenschlichkeit der Judenverfolgung, die Schrecken der Besatzungsmacht, die Gräuel des Krieges – und entscheidet sich zu handeln. Kurz vor Kriegsende findet er einen versteckten jüdischen Pianisten und entscheidet sich, ihn und viele andere Untergetauchte, unter Einsatz seines eigenen Lebens zu retten. Doch den Mann, der seinem Gewissen folgt, erwartet ein tragisches Ende…

Dokumente der Menschlichkeit – Tagebücher und Briefe

Wilm Hosenfeld war es grade noch gelungen, seine Tagebuchaufzeichnungen nach Deutschland zu schicken. Seinen letzten Heimaturlaub hatte er Pfingsten 1944 — eine Idylle wie aus einem ewigen Frieden. Die letzte Tagebucheintragung trägt das Datum 11.8.44. Das bedeutet: Hosenfeld schickte seine brisanten Aufzeichnungen mit der Wehrmachtspost. Wenn diese beiden Hefte in die Hände der gefürchteten Herren im Ledermantel gekommen wären – nicht auszudenken.

Theater mit Flüchtlingen

Familie Hosenfeld bewahrte die beiden vollgeschriebenen Kladden auf: das ganze Manuskript, etliche Briefe und Postkarten, auch aus den Jahren der Gefangenschaft. Dieser Stoff wird als Theaterstück umgesetzt und mit zwölf Schauspielerinnen und Schauspielern (Flüchtlingen) dargestellt – als inszeniertes Theater.

 

Download Flyer

Eintritt: 
25.-/15.-
Türöffnung: 
19:30 Uhr