Programm

    • Josa ist klein und gar nicht stark. Wie soll er je ein Köhler werden wie sein Vater? Darüber sind Vater und Sohn sehr sorgenvoll. In dieser Not schenkt ihm sein bester Freund der Vogel eine Geige, die ihn zaubern lässt. Mit seiner Zauberfiedel lässt er Dinge grösser und kleiner werden. Josa macht sich auf die Reise zum Ende der Welt und erlebt so manches Abenteuer... Ein spannendes Märchen voll Zauber und Magie, umrahmt von mitreissender Musik aus dem Norden.

      Janosch, deutscher Schriftsteller (*1931)
      Janosch ist einer der bedeutendsten Kinderbuchautoren und -illustratoren des 20. Jahrhunderts. Kein deutscher Schriftsteller hat Kinder (und heutige Erwachsene) so geprägt wie Janosch mit seinen Kinderbüchern wie „Oh wie schön ist Panama“ oder „Post für den Tiger“. Seine Zeichnungen, Illustrationen und Geschichten wurden nicht nur mit angesehenen Literaturpreisen, sondern auch mit zahlreichen Kultur-, Kunst-, und Filmpreisen ausgezeichent. 1993 bekam Janosch das Bundesverdienstkreuz als Anerkennung für sein künsterlisches Schaffen.

      Musik:
      “Last Leaf” (2014) arrangiert vom Danish String Quartet
      Nordische traditionelle Stücke speziell arrangiert für die Klangvielfalt des Streichquartetts. Die stimmungsvolle Musik entführt die kleinen Hörer in eine weite Fanatsiewelt. Es sind melancholische aber auch fröhlich bewegte Stücke aus Dänemark, Schweden und Norwegen.

      Manesse Quartett: Christine Baumann, Violine, Antonia Ruesch, Violine, Brigitte Maier, Viola, Sibylle Bremi, Violoncello
      Karin Bucher: Erzählerin

      normal CHF 28.00
      reduziert CHF 20.00
      Kinder CHF 12.00

    • Was empfindet wohl der Uhu, wenn er die Zoobesucher glotzen sieht? Ist der Löwe auch im Zoo ein König? Oder badet das Krokodil gerne in Münzen? Humorvoll und kritisch werden solche Fragen im Stück beantwortet. Schleichend wird den Zuschauern vor Augen geführt, dass der sichere Käfig vielleicht nicht ganz so artgerecht ist. Naht ein Ausbruch? „Darf man das? Und was denken die Affen?“, fragt sich das Kamel. Fassen sie sich ein Herz und folgen sie ihrem Instinkt!

      In seinem zweiten Soloprogramm: „affengaffen“ wechselt Samuel Mosima fliessend von Erzählung in Verkörperung, von einem Tier ins andere und stellt dabei sich und den Zuschauenden die Frage nach artgerechter Haltung und wer hier gerade wen betrachtet.

      25.-

    • Was empfindet wohl der Uhu, wenn er die Zoobesucher glotzen sieht? Ist der Löwe auch im Zoo ein König? Oder badet das Krokodil gerne in Münzen? Humorvoll und kritisch werden solche Fragen im Stück beantwortet. Schleichend wird den Zuschauern vor Augen geführt, dass der sichere Käfig vielleicht nicht ganz so artgerecht ist. Naht ein Ausbruch? „Darf man das? Und was denken die Affen?“, fragt sich das Kamel. Fassen sie sich ein Herz und folgen sie ihrem Instinkt!

      In seinem zweiten Soloprogramm: „affengaffen“ wechselt Samuel Mosima fliessend von Erzählung in Verkörperung, von einem Tier ins andere und stellt dabei sich und den Zuschauenden die Frage nach artgerechter Haltung und wer hier gerade wen betrachtet.

      25.-

    • Was empfindet wohl der Uhu, wenn er die Zoobesucher glotzen sieht? Ist der Löwe auch im Zoo ein König? Oder badet das Krokodil gerne in Münzen? Humorvoll und kritisch werden solche Fragen im Stück beantwortet. Schleichend wird den Zuschauern vor Augen geführt, dass der sichere Käfig vielleicht nicht ganz so artgerecht ist. Naht ein Ausbruch? „Darf man das? Und was denken die Affen?“, fragt sich das Kamel. Fassen sie sich ein Herz und folgen sie ihrem Instinkt!

      In seinem zweiten Soloprogramm: „affengaffen“ wechselt Samuel Mosima fliessend von Erzählung in Verkörperung, von einem Tier ins andere und stellt dabei sich und den Zuschauenden die Frage nach artgerechter Haltung und wer hier gerade wen betrachtet.

      25.-

    • Was geht in einem Neonazi vor? Wie gerät man in die rechte Szene und wie kommt man wieder heraus? Rechte Parteien und Populismus sind in vielen europäischen Ländern auf dem Vormarsch. Zu ihrer Basis gehören auch Radikale und Extremisten. In einer Collage aus Schauspiel, Lesung und Bühnenperformance widmet sich das Theater Seitenzimmer den "braunen Evas", den Frauen in der Neonaziszene. Ob hineingerutscht, als treibende Kraft oder in eine völkische Familie hineingeboren - Frauen haben politisches Gewicht für die rechten Parteien. Sie gelten als sozialer, treten weniger aggressiv in Erscheinung und sollen neue potentielle Wählerschichten ansprechen. Die Texte sind nicht frei erfunden. Sie stützen sich auf öffentlich getätigte Aussagen. Statements der Neonazi-Aussteigerin Heidi Benneckenstein stehen gegen Zitate von Frauen aus der völkisch-rechten Szene. Handelt es sich um ein Hitlerzitat oder einen Satz aus den Parteiprogrammen von AfD oder PNOS? Wo liegen die Grenzen zwischen freier Meinungsäusserung und faschistischer Hetze?

      Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionstage gegen Rassismus statt, lanciert vom  Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung St.Gallen KIG

      Mit: Anina Sara Baumgartner, Eveline Ketterer
      Regie: Robina Steyer
      Musik: Maximilian Näscher

      normal CHF 25.00
      ermässigt CHF 20.00

    • Was geht in einem Neonazi vor? Wie gerät man in die rechte Szene und wie kommt man wieder heraus? Rechte Parteien und Populismus sind in vielen europäischen Ländern auf dem Vormarsch. Zu ihrer Basis gehören auch Radikale und Extremisten. In einer Collage aus Schauspiel, Lesung und Bühnenperformance widmet sich das Theater Seitenzimmer den "braunen Evas", den Frauen in der Neonaziszene. Ob hineingerutscht, als treibende Kraft oder in eine völkische Familie hineingeboren - Frauen haben politisches Gewicht für die rechten Parteien. Sie gelten als sozialer, treten weniger aggressiv in Erscheinung und sollen neue potentielle Wählerschichten ansprechen. Die Texte sind nicht frei erfunden. Sie stützen sich auf öffentlich getätigte Aussagen. Statements der Neonazi-Aussteigerin Heidi Benneckenstein stehen gegen Zitate von Frauen aus der völkisch-rechten Szene. Handelt es sich um ein Hitlerzitat oder einen Satz aus den Parteiprogrammen von AfD oder PNOS? Wo liegen die Grenzen zwischen freier Meinungsäusserung und faschistischer Hetze?

      Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionstage gegen Rassismus statt, lanciert vom  Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung St.Gallen KIG

      Mit: Anina Sara Baumgartner, Eveline Ketterer
      Regie: Robina Steyer
      Musik: Maximilian Näscher

      normal CHF 25.00
      ermässigt CHF 20.00

    • Was geht in einem Neonazi vor? Wie gerät man in die rechte Szene und wie kommt man wieder heraus? Rechte Parteien und Populismus sind in vielen europäischen Ländern auf dem Vormarsch. Zu ihrer Basis gehören auch Radikale und Extremisten. In einer Collage aus Schauspiel, Lesung und Bühnenperformance widmet sich das Theater Seitenzimmer den "braunen Evas", den Frauen in der Neonaziszene. Ob hineingerutscht, als treibende Kraft oder in eine völkische Familie hineingeboren - Frauen haben politisches Gewicht für die rechten Parteien. Sie gelten als sozialer, treten weniger aggressiv in Erscheinung und sollen neue potentielle Wählerschichten ansprechen. Die Texte sind nicht frei erfunden. Sie stützen sich auf öffentlich getätigte Aussagen. Statements der Neonazi-Aussteigerin Heidi Benneckenstein stehen gegen Zitate von Frauen aus der völkisch-rechten Szene. Handelt es sich um ein Hitlerzitat oder einen Satz aus den Parteiprogrammen von AfD oder PNOS? Wo liegen die Grenzen zwischen freier Meinungsäusserung und faschistischer Hetze?

      Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionstage gegen Rassismus statt, lanciert vom  Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung St.Gallen KIG

      Mit: Anina Sara Baumgartner, Eveline Ketterer
      Regie: Robina Steyer
      Musik: Maximilian Näscher

      normal CHF 25.00
      ermässigt CHF 20.00