Programm

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Das Playback-Theater St. Gallen spielt, was dir auf dem Magen oder am Herzen liegt, was dich bewegt und berührt. Da fliessen manchmal die Tränen vor Lachen oder weil das Gespielte so unter die Haut geht. Gestalte mit und schau's dir an - 100 % improvisiert!

      mit: Sabine Niederer, Röbi Hutter, Stefan Wyler (Musik), Tobias von Schulthess (Leitung)

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      frei, Kollekte

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Eigentlich geht es um einen Mann. Oder um einen Mann und noch einen zweiten. Nach und nach säumen Weisswedelhirsche, Coupe Dänemarks und Boris Johnson den Weg und eröffnen ungeahnte Perspektiven. Und machen es nicht einfacher. Kaum leitet ein Personenleitsystem in die richtigen Bahnen, steht schon die nächste Weggabelung vor der Tür. Oder ist der Mist eh schon gekarrt und alles vorherbestimmt? Nina Wägli eröffnet einen Blick in die Abgründe eines menschlichen ur-helvetischen Problems: der Entscheidung. Eine temporeiche Suche auf Umwegen. Entscheiden Sie mit! Sie haben es in den Genen!

      mit: Nina Wägli
      Regie: Christoph Schwager
      Autor, Texte: Nina Wägli
      Dramaturgie: Krishan Krone
      Technik: Samuel Willi

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Uraufführung

      Mit Einladung von Mohamed El Bachiri

      «Eine wichtige und überfällige muslimische Stimme»  Ahmad Mansour

      «Eine kraftvolle Rede gegen Hass, Rache und Zerstörungswahn» De Volkskrant

      «Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.» Herman Van Rompuy

      Das Symposium von Platon, wie ich es in dieser Fassung dramatisiert habe, erhält in Verbindung mit einer aktuellen Thematik mehr Gewicht.


      Die Erzählung von Mohamed El Bachiri
      (Mein Dschihad der Liebe, Fischer, 2017, Konstanzer Konzilspreis 2019)
      wird aus der Sicht seiner bei den Anschlägen 2016 in Brüssel verstorbenen Frau Loubna erzählt. Während dem ganzen Stück spielt Loubna die zentrale Rolle, genau wie Diotima im Symposium. An diesem Punkt verweben sich die Ideen. So bereichern sich beide Teile gegenseitig und ermöglichen eine vielschichtige Bedeutung auf der Bühne.
      Pierre Massaux

      mit: Jasmina Chouchan, Migranten aus der Region SG u.a
      Regie: Pierre Massaux
      Autor, Texte: Mohamed El Bachiri / Platon

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.00
      Mitglieder CHF 20.00

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-

    • Vier Clowns nehmen Platz:
      auf dem Stuhl, auf der Bühne, im Leben.
      Telefon!!!
      Für mich? Für Dich? Für wen?
      «Zyt isch do...» Es ist Zeit.
      Wann und wofür überhaupt?

      Das zweite Bühnenstück der Clownaissoeurs (früher Clownhorchester) befasst sich mit Unsinn, Tiefsinn, Widersinn.
      Die vier Spielerinnen entwickelten das Stück aus gemeinsamen Improvisationen.

      Mit: Ada Hehli Rüst, Carola Sallmann, Coretta Bürgi, Eva Schällibaum
      Regie: Andreas Beutler

      Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Corona Massnahmen des BAG.

      CHF 25.- / CHF 20.-